15/07/2017

EUROPA TOUR 2017

Basispressetext  Horacio Lavandera | Europa Tour 2017


Vom argentinischen Wunderkind zum musikalischen Botschafter
Horacio Lavanderas Brückenschlag auf schwarz-weißen Tasten

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr darf sich sowohl das österreichische als auch deutsche Publikum auf weitere Konzert-Highlights des argentinischen Pianisten Horacio Lavandera freuen: Mit insgesamt drei Solo Recitals gastiert der preisgekrönte 32-jährige Pianist im kommenden Herbst in gleich drei der renommiertesten Konzerthallen: Am 14. Oktober in der „Laeiszhalle Hamburg“, am 21. Oktober im „Wiener Konzerthaus“ sowie am 4. November am „Gasteig“ in München. Am 23. September gibt er in London in der Kirche St. John’s, Smith Square ein Gastkonzert.

Neben den großen Meistern wie Mozart, Beethoven, Brahms, Strauß und Wagner präsentiert Lavandera auch heuer Dino Saluzzi, den bedeutendsten zeitgenössischen argentinischen Komponisten, der einen einzigartigen Stil verkörpert und klassische und zeitgenössische Musikrichtungen mit andiner Folklore, Tango & Jazz vereint.

Sehr bewusst erweiterte Horacio Lavandera sein Programm um jene Komponisten, die zum jeweiligen Aufführungsort ein besonderes Naheverhältnis hatten. Brahms zu Hamburg, Strauß und Schubert zu Wien sowie Wagner zu München.

Bleibt noch der kreative Spannungsbogen in Lavanderas Konzertdramaturgie, der in den Werken des argentinischen Meisters Dino Saluzzi einen musikalischen Brückenschlag zwischen den beiden Kontinenten Südamerika und Europa – beziehungsweise andiner Folklore und deutscher Klassik-Romantik – vollbringt.

Den Movens, die Klavierstücke des argentinischen Ausnahmemusikers und Komponisten Dino Saluzzi mit Werken großer Meister deutscher Klassik zu verbinden, begründet Lavandera mit der musikalischen Rhetorik, die sich in diesen Stilen in ihrer ureigensten Form wiederfindet.

„Die Idee hinter diesen Konzerten ist es, mit dem ausgewählten Programm die Herzen der Zuhörer zu erschließen, um sie am jeweiligen Aufführungsort näher an die Musik, die ich interpretiere, heranzuführen“, so Lavandera. Sein lateinamerikanisches Temperament, gepaart mit deutscher Perfektion, garantiert außergewöhnliche Interpretationen deutscher Meister, die bei den Medien mittlerweile auch schon in Europa für beachtliches Aufsehen gesorgt haben.

So berichtete Susanne Eckstein über Lavanderas Konzert im Rahmen der Reihe musica nova 2016 in den Reutlinger Nachrichten wie folgt: „Brillante Virtuosität verband sich mit Lavanderas Rhythmus-Feeling zu einem fesselnden Erlebnis.“ „Wenn Sie das verpasst haben, sollten Sie sich den Namen Horacio Lavandera merken und eines seiner nächsten Konzerte besuchen – er gehört in eine voll besetzte Stadthalle“, ergänzte Christina Richter-Ibanez im Reutlinger General Anzeiger.

 

Bestes Album 2015: CD Einspielung “Imágines – Music for piano”
Die Erfolgs-Story eines perfekt harmonisierenden Ensembles:

Dino Saluzzi, Manfred Eicher und Horacio Lavandera
Kein Geringerer als Manfred Eicher, eine Legende im Musikgeschäft, zeichnete für die Aufnahmeleitung der CD „Imágines – Music for piano“ verantwortlich, die auf ECM New Series veröffentlicht und zahlreiche Auszeichnungen erhalten hat. In allen 3 Programmen finden sich diese argentinischen Klavierstücke von Dino Saluzzi wieder.

Ted Gioia, Musikkritiker bei New York Times und Los Angeles Times, bezeichnete dieses Album als eines der besten 20 Alben des Jahres 2015. http://www.tedgioia.com/bestalbumsof2015.html

 

Bravouröses Zusammenspiel zweier Kulturen

„Abgesehen von der Tatsache, dass Dino Saluzzi ein Meister des Bandoneons ist, zählt er auch zu den bedeutendsten Komponisten in Argentinien“, so Lavandera. „Er verkörpert einen einzigartigen Stil, der klassische und zeitgenössische Musikrichtungen sowie andine Folklore, Tango und Jazz vereint.“

„Saluzzis Klaviermusik stellt eine idealisierte Romantik dar, die in gewisser Weise mit der deutschen Romantik in Verbindung steht“, so Lavandera. Als Musiker, der sowohl in Argentinien als auch in Europa zuhause ist, vereint er mit seiner Musik die Gemütsarten, Traditionen und Harmonien beider Kulturen. Indem er dem andinen Stil mit seinen Tonleitern, Phrasen und traditionellen Liedern treu bleibt, realisiert er ein einzigartiges Wechselspiel mit der reichen Tradition deutscher Komponisten der Romantik, die seine Inspiration beflügeln.

So gesehen steigt Lavandera in die Fußspuren von Saluzzi und bringt diese Philosophie in seinen fesselnden Interpretationen auf die Bühne. Auf brillante Weise taucht Steinway Pianist Lavandera in die Kompositionen ein und offenbart diese in einer unvergleichlich ausdrucksstarken musikalischen Form, wie man sie selten gehört hat – in einer Kombination aus musikalisch-technischer Perfektion gepaart mit emotional-poetischer Lyrik. „Für mich ist es eine interessante Herausforderung, die großen deutschen Komponisten gemeinsam mit Dino Saluzzi in einem Programm für diese Konzertreihe zu präsentieren“, so Lavandera.

 

Feuriges Temperament mit präzisem Anschlag

„Wenn Horacio Lavandera auf dem Klavier die Musik des argentinischen Komponisten Dino Saluzzi interpretiert, glaubt man, in kristalliner Klarheit die Essenz deutscher Romantik zu erleben“, so zu lesen in der Süddeutschen Zeitung.

Auf seiner Suche nach einer Verbindung von Alt und Neu bzw. Klassik und zeitgenössischer Musik bewegt sich Lavandera meisterhaft zwischen klassischen Interpretationen und neuartigen wie ungewöhnlichen Darbietungen.

Weitere Informationen: www.horaciolavandera.com
Aussender und Rückfragehinweis
SKIAS communication. Dr. Margit SKIAS M: +43 664 41 37 147

E: office@skias.net
I: www.skias.net